Die Geschichte der KSG von 1950 bis heute

Gründung
50er Jahre
60er Jahre
70er Jahre
80er Jahre
90er Jahre




Die Gründung der Gesellschaft So könnten auch Sie bald wohnen

Wer träumt nicht vom eigenen Häuschen im Grünen?


Nach dem Zweiten Weltkrieg herrschte auch im Kreis Birkenfeld unvorstellbare Wohnungsnot. Heimatvertriebene Flüchtlinge und Evakuierte strömten unaufhörlich in unser Gebiet. Hinzu kam, dass in den Kriegsjahren der gesamte Wohnungsbau ganz zum Erliegen kam, so dass sich auch für die heimische Bevölkerung ein großer Nachholbedarf ergab. Bis zur Währungsreform im Jahre 1948 ließ die Zwangswirtschaft Wohnungsbau überhaupt nicht zu.

Im Herbst 1949 übergab der ehemalige Syndikus der Industrie- und Handelskammer Idar-Oberstein, Herr Dr. Morenz, eine Denkschrift mit dem Titel „Über die Notwendigkeit der Gründung einer Kreissiedlungsgesellschaft“ an Landrat Heep. Diese Denkschrift wies auf die besonderen Wohnungsverhältnisse im Kreis Birkenfeld hin. Als Gesellschafter kamen der Kreis, die Ämter, Städte und Gemeinden in Frage.

Am 19. Mai 1950 fand die Gründungsversammlung im Sitzungssaal des Landratsamtes statt. Durch die Bezirksregierung wurde der Gesellschaft die Gemeinnützigkeit verliehen.


nach oben
Die 50er Jahre...

…sind geprägt durch den Bau von großen Wohnblocks zur Beseitigung der Wohnungsnot. Dabei ist die Ausstattung dieser Wohnungen für die damalige Zeit sehr fortschrittlich. Die Wohnungsversorgung für breite Bevölkerungsschichten wird sichergestellt. Die Gesellschaft betätigt sich als Betreuungsunternehmen im Eigenheimbau.


nach oben
Die 60er Jahre...
ein Haus im Grünen

Mehrfamilienhaus in den 60er Jahren mit schöner Grünanlage


…liegen ganz im Zeichen des Aufschwungs. Die Ausstattung der Wohnung wird noch besser. Die ersten Häuser mit Heizungen werden gebaut. Hinzu kommt als neue Errungenschaft der Einbau isolierverglaster Fenster. Die Häuser beherbergen nunmehr in der Regel nur noch vier Wohnungen. Der kostengünstige Eigenheimbau für breite Bevölkerungsschichten ist weiter ein programmatischer Schwerpunkt der Betätigung.


nach oben
Die 70er Jahre...

…tendieren zu größeren Wohnflächen. Sowohl die Anforderungen an die Wohnflächen als auch an die Grundstücksgröße werden höher geschraubt. Die Gesellschaft verfolgt auch hier die Aufgabe, den wachsenden und zeitgemäßen Ansprüchen gerecht zu werden. Der Wohnungsbedarf selbst ist nicht mehr so groß.


nach oben
Die 80er Jahre... unser Verwaltungsgebäude

Verwaltungsgebäude der KSG in Birkenfeld


…sind geprägt durch die Kürzung öffentlicher Mittel für den Wohnungsbau und zunehmend größere Wohnungsleerstände. Der Wohnungsmarkt im Kreisgebiet ist ausgeglichen, die Nachfrage stagniert. Mietwohnungsneubau findet nur sporadisch statt. Die Modernisierung der Miethäuser aus den 50er und 60er Jahren steht an. Hierzu zählen vor allem der Einbau von Heizungen und isolierverglaster Kunststofffenster. Der Wohnflächenbedarf pro Person wächst weiter. Der Wegfall der Wohnungsgemeinnützigkeit Ende der 80er Jahre stellt die Gesellschaft und ihre Mitarbeiter vor neue Herausforderungen.


nach oben
Die 90er Jahre... Einfamilienhaus

Mehrfamilienwohnung nach Fassadenrenovierung


…stehen im Zeichen der politischen Entspannung. Wegbrechende Nachfrage durch amerikanische Streitkräfte und Natoangehörige wird anfänglich durch Zuwanderungen von Aussiedlern kompensiert. Gegen Ende dieses Jahrzehnts nehmen die Wohnungsleerstände wieder verstärkt zu. Die Wohnungsmodernisierung wird fortgesetzt. Kennzeichen der 90er Jahre ist ein besserer Umweltschutz. Hierzu zählt eine bessere Wärmedämmung an den Häusern sowie die Umstellung von Ölheizung auf Gas.

In der Vergangenheit hat die Gesellschaft entscheidend zur Verbesserung der Wohnverhältnisse in und außerhalb des Kreises Birkenfeld beigetragen. Die Wohnungsbauleistung der Gesellschaft bis zum heutigen Tage beträgt rund 2.560 Wohnungen. Für viele Mieter waren und sind wir noch immer die erste Adresse fürs Wohnen. Dabei werden sozial schwache Bevölkerungsschichten nicht vernachlässigt. Sozialorientierung bleibt oberste Maxime für unser Handeln.

Die Gesellschaft ist heute als leistungsfähiges, kompetentes Unternehmen anerkannt. Dies verdankt sie auch ihren Mitarbeitern. Ohne gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter wären die in 50 Jahren erbrachten Leistungen nicht zu erbringen gewesen.

Auf dem Fundament der letzten 50 Jahre sind wir kompetenter Partner für unsere Mieter, Bauherren und Geschäftspartner auch im neuen Jahrtausend.

nach oben
Das neue Jahrtausend Einfamilienhaus

Renovierte Wohnungen in der
Maiwiese 17-17a, Birkenfeld (2006)

Mit den ersten Jahren des neuen Jahrtausends sind Ereignisse wie der 11. September 2001 mit den Terroranschlägen in Amerika sowie die Einführung des Euro als Zahlungsmittel innerhalb der EU ab 01.01.2002 verbunden. Beide Ereignisse waren mit ausschlaggebend für die Entwicklung der Wirtschaftspolitik insbesondere der Energiepreispolitik in unseren Volkswirtschaften. Die scheinbar unaufhaltsam steigenden Energiepreise erfordern ein konsequentes Umdenken auch innerhalb der Wohnungswirtschaft. Die Wohnungsbestände sind heizenergetisch zu optimieren, was sich bei der KSG stark in den jährlichen Bauprogrammen niederschlägt.

Nachdem alle Wohnhäuser mit Zentralheizungen sowie isolierverglasten Fenstern ausgestattet sind, wird seit mehreren Jahren die Dämmung der Außenfassaden sowie der Speicherdecken vorangetrieben. Gleichzeitig erfolgt im 20jährigen Turnus die Erneuerung der Heizungsanlagen mit der jeweils neuesten Brenntechnik. Im Jahre 2006 wurde die erste Holzpelletanlage in Betrieb genommen. 2007 wurde die erste Photovoltaikanlage installiert. Weitere Investitionen werden folgen.

Damit ist die Gesellschaft – gemeinsam mit ihren Mietern - auf einem guten Weg in die Zukunft.